Teppich, Teppichboden

Die Teppichindustrie produziert mit Hilfe von Knüpf- und Webverfahren aus Textilien Teppiche. Der überwiegende Teil der nach Deutschland importierten Teppiche stammt aus asiatischen Ländern. Aus Indien wurden zwischen Januar und Oktober 2008 mehr als eine Million Quadratmeter Teppich nach Deutschland importiert. Der Importwert von Teppichen und Teppichböden lag im Jahr 2006 bei knapp einer Milliarde Euro. Dem stand im gleichen Jahr ein Exportwert von Teppichen und Teppichböden aus Deutschland von rund 500 Millionen Euro gegenüber. Zu den bekanntesten Verfahren der Teppichherstellung zählt das sogenannte Tufting-Verfahren. In 2007 wurden in Deutschland fast 130 Millionen Quadratmeter Tufting-Teppichböden verbraucht. Laut Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels e. V. zählte die Teppichindustrie in Deutschland in 2007 mehr als 4.000 Beschäftigte im Bereich der Teppichherstellung. Quelle: de.statista.com



Vorwerk Teppiche

Der Teppich ist mit dem Unternehmen Vorwerk und seiner Geschichte eng verbunden. Sie begann 1883, als Carl und Adolf Vorwerk die Barmer Teppichfabrik Vorwerk & Co. gründeten. Trotz schwierigen Marktumfeldes können sich die Vorwerk Teppichwerke aufgrund ihrer Nischenposition - Allergiker Teppiche - im Segment von hochpreisigen und hochwertigen Teppichboden im Vergleich zum Wettbewerb gut behaupten und erzielten 2010 einen Umsatz von 69,4 Mio. Euro. Der Hauptmarkt ist Deutschland. Darüber hinaus wird Vorwerk Teppich in 49 weitere Länder exportiert. Im Jahr 2010 beschäftigten die Teppichwerke 329 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bezugsquelle Vorwerk Teppiche

Anker Teppichboden

Anker-Teppichboden ist die älteste und größte deutsche Teppich-Weberei mit Sitz in Düren-Birkesdorf in Nordrhein-Westfalen. "Als eigenständiges Familienunternehmen im Markt für textile Bodenbeläge für professionelle Anwender setzen wir Maßstäbe für Nachhaltigkeit" "Made in Germany". Heute werden hier ausschließlich Teppichböden für den Objektbereich (öffentliche Bauten wie zum Beispiel Banken, Verwaltungen, Hotels, Krankenhäuser, Reha-Bereiche, Shopping etc.) und für Flugzeuge produziert.

HARO-Teppiche

Die Dresdner Hausfrauen Lilo Otto und Ruth Wagner beginnen nach dem Krieg 1945 aus Stoffresten Fleckerlteppiche zu weben – das Unternehmen HARO®- TEPPICHE ist geboren.  Unsere Prinzipien: nur Rohstoffe allerbester Qualität zu verarbeiten und das in reiner Handarbeit. Wir gelten als Trendsetter in der Produktentwicklung, schaffen neue Strukturen mit traditionellen Webtechniken, harmonischer Farbgebung und im Design. Darauf sind wir stolz.  Bezugsquelle HARO Teppiche

Handweberei Rosenwinkel e.V.

Die Handweberei Rosenwinkel heißt so, weil sie in einem „Rosenwinkel“ im Herzen Deutschlands gegründet wurde. Und natürlich, weil wir ausschließlich mit der Hand weben. Dazu verwenden wir feinste Naturgarne – zum Beispiel Merinowolle, Seide, Leinen –, die wir zu textilen Meisterwerken verarbeiten. Ob Kleidung oder Wohnaccessoires : Was unsere Manufaktur verlässt, ist Ausdruck höchster Handwerkskunst . Mit Leidenschaft gefertigt von Menschen mit und ohne Benachteiligung.

Halbmond Teppichwerke

1880 gründeten Karl Wilhelm Koch und Fritz te Kock die Firma Koch & te Kock als Weberei von Axminsterteppichen. Mit der Gründung wurde auch die Marke Halbmond etabliert. 2008 geht die modernste Chromojet Druckanlage weltweit bei Halbmond in Betrieb. Diese hochflexible Technik des Spritzdruckes - mit Druck bis 24 Farben in 400 cm Breite - erlaubt uns auch kleine Mengen auf hohem Qualitätsniveau wirtschaftlich zu produzieren. Das Ergebnis sind strapazierfähige Objekt-Teppichböden, "Made in Germany", die ausschließlich nach den individuellen Vorstellungen unserer Kunden gefertigt werden.


Weitere Bodenbelagsfirmen mit deutscher Produktion

DLW Armstrong Lineoleum                                 
www.armstrong.de

Hain Natur-Böden Holzfußböden                                    www.hain.de

EFIA Salonloewe Wohnmatten                                        www.efia.de