Feature: “Made in Germany” – Die deutsche Unterhaltungselektronik Teil I+II

Insight-Digital.de vom 01. Oktober 2012
Technisat feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Damit gehören die Pfälzer fast schon zu den deutschen Traditionsherstellern der Unterhaltungselektronik – wären da nicht Firmen wie Metz, Grundig und Loewe, die schon vor dem Zweiten Weltkrieg produzierten oder etwa Saba, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1835 zurückreichen. Viele Traditionsmarken sind inzwischen verschwunden, einige aber erfüllen den Slogan “Made in Germany” bis heute.

Der Sammelbegriff “Braune Ware” wird heutzutage nur noch von Nostalgikern verwendet, wenn von der Unterhaltungselektronik die Rede ist. Er stammt aus einer Zeit, in der Fernseher, Radio & Co noch in braunen Holzgehäusen steckten. Vor 30 Jahren wurde noch von rund einem Dutzend Unternehmen “deutsche Wertarbeit” auch für das heimische Wohnzimmer hergestellt. Heute kann man die Zahl der Firmen, die noch in Deutschland fertigen, an einer Hand abzählen…
Vollständiger Artikel Teil I
Vollständiger Artikel Teil II

Made in Germany – Gefährliches Gütesiegel

SZ vom 23.08.2012, ein Kommentar von Björn Finke
Design, Forschung, Tüftlergeist – mit diesen Tugenden wurde Deutschland zum Ausstatter der Globalisierung. Noch heute vertrauen die Kunden darauf, deutsche Wertarbeit einzukaufen. Aber was haben die Beschäftigten hierzulande davon, wenn Konzerne neue Fabriken immer öfter im Ausland ansiedeln? Bald nicht mehr viel.
Dreiste Kopien heimischer Waren, nur billiger und schlecht verarbeitet: Die Industriebosse sind empört und fordern von der Regierung ein hartes Vorgehen gegen die Plagiateure aus dem aufstrebenden Staat.
Das klingt nach einer der vielen Handelsstreitigkeiten, die sich an Produkten aus China entzünden. Tatsächlich war aber in diesem Fall Deutschland der Missetäter, genauer: das Deutsche Reich. Die wegweisende Episode spielt 1887, und die gereizten Industriebosse saßen in Großbritannien.
Ihre Intervention in London stand am Anfang einer beispiellosen Erfolgsgeschichte, sie schuf eines der wertvollsten Markenzeichen der Welt: Made in Germany. Um die Bevölkerung vor minderwertigen Einfuhren aus dem Reich der Hunnen zu warnen, vergatterte die britische Regierung vor 125 Jahren, am 23. August 1887, deutsche Hersteller dazu, ihre Waren mit jenem Kennzeichen zu markieren: Hergestellt in Deutschland.
Vollständiger Artikel

Streben nach Größe – China kauft “Made in Germany”

n-tv.de, 23.08.2012
Kaufen, wenn die Kanonen donnern: China nimmt sich an der alten Börsenweisheit ein Beispiel und streckt seine Fühler nach deutschen Unternehmen aus. Der niedrige Euro-Kurs und die Schuldenkrise in der Eurozone versprechen einige Technologie-Schnäppchen. Genügend finanzielle Mittel sind vorhanden.

Es könnte die bislang größte chinesische Investition in Deutschland werden. Am Hauptsitz der Shandong Heavy Industry Group in der Provinzhauptstadt Jinan in Ostchina ist Nervosität und Zurückhaltung zu spüren. Das Interesse an einem Einstieg beim deutschen Gabelstaplerhersteller Kion in Wiesbaden ist offensichtlich. Auch fehlt es nicht am Geld in den Kassen des großen chinesischen Baumaschinenproduzenten, der mächtig vom Bauboom in China profitiert. Aber wo die Verhandlungen stehen, wollte in der Investitionsabteilung des Staatskonzerns niemand sagen.

Die zuständigen Leute, die Details wüssten, seien eben “alle in Deutschland”, sagte ein Mitarbeiter. Von einem möglichen Kaufpreis von 700 Mio. oder 800 Mlo. Euro berichten das “Handelsblatt” und das “Manager Magazin”. Verhandelt werde mit den Besitzern Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Goldman Sachs. Im Gespräch sei eine Kapitalerhöhung, die den Chinesen einen Anteil von 25 Prozent an dem Unternehmen sichern würde, das zu den weltweit führenden Herstellern von Stapelfahrzeugen gehört…
Vollständiger Artikel

 

14 Milliarden Paar Schuhe

newscomm Pressemitteilung, 29.07.2012
Vitalinus informiert: Jährlich werden 14 Milliarden Paar Schuhe weltweit produziert. Der Großteil, nämlich ca. 12 Milliarden Paar kommen dabei aus Fernost. Die Hauptproduzenten hierbei sind China und Indien. Deutschland mit 25 Millionen Paar Schuhe fällt bei dieser Masse überhaupt nicht ins Gewicht und erinnert eher an das “Gallisches Dorf” mitten im Römischen Reich, das erbittert Widerstand leistet. Doch es gibt noch mehr Gemeinsamkeiten mit Asterix und Obelix. Als Beispiel seien hier handgemachte Schuhe aus Deutschland genannt. Diese sind auch etwas Besonderes und können sich erfolgreich gegen die Übermacht der Billigware aus Fernost wehren. Warum das so ist, erläutert Vitalinus…
…Schuhe in Deutschland
Doch kommen wir zurück zum “Gallischen Dorf”. In Deutschland werden vergleichsweise wenige Schuhe, nur 25 Mio. Paar, hergestellt. Doch auch hier haben bereits Fertigungsautomaten Einzug gehalten und stellen bis zu 3000 Paar am Tag her. Bei der Großserienproduktion in den Fabriken werden Sohlen direkt angespritzt und geklebt, statt genäht. Auch wird Leder gegen Kunststoff getauscht. Die Hersteller versuchen durch preiswerte Materialien und durch billige Produktionstechniken dem Preisverfall entgegen zu wirken. Selbst etablierte Hersteller mit wohlklingenden Namen ruinieren damit ihren guten Ruf. Die Schuhfabriken müssen modernisieren, abspecken und versuchen damit konkurrenzfähig zu bleiben. Ein Kampf der schon jetzt verloren ist. Mit deutschen Standards, Qualität, Service und Löhnen kann man nicht zu asiatischen Preisen anbieten. Für Schuhe aus Deutschland (http://www.vitalinus.de) gelten auch andere, qualitative Maßstäbe, denn es wird auf einem anderen Niveau, Bedingungen und Standards produziert. Doch nicht nur die großen Schuhfabriken sind interessant, sondern insbesondere die kleineren Manufakturen und Marken mit zwiegenähten Schuhen. Es gibt sie noch und Vitalinus, der Zwienaht-Spezialist hat sie fast alle im Programm.
Handgemachte Schuhe “Made in Germany”
In kleinen Manufakturen Trabert, Jacoform, Lavitus, Völkl, Hauff, Liromed, Varomed und Co. Werden in Deutschland hochwertige Schuhe produziert…
Vollständiger Artikel

Loewe vor langem Marsch nach China

Finanzial Times 29.03.2012, von Gerhard Hegmann
Der Vorstand des angeschlagenen TV-Herstellers sieht erste Hoffnungsschimmer – rasche Besserung wird es aber wohl nicht geben. Rettung soll der chinesische Markt bringen, auf dem allerdings der Großaktionär Sharp bereits sehr aktiv ist…

…Damit würde das Unternehmen vor der Haustür seines Großaktionärs Scharp Fernseher verkaufen. In der Vergangenheit hatte Seidl angedeutet, dass eine Expansion in die Volksrepublik und eine Ausweitung des internationalen Geschäfts insgesamt eng mit dem japanischen Großaktionär abzustimmen wären. Sharp hält knapp 30 Prozent des Kapitals.
Der deutsche Hersteller hat großes Know-how bei TV-Software und gilt als Premiummarke “Made in Germany”. So ist der wertmäßige Marktanteil von Loewe im Fachhandel in Westeuropa 2011 bei LCD-Geräten trotz des Umsatzrückgangs sogar minimal auf 3,7 Prozent gestiegen. Bei TV-Geräten über 2000 Euro spricht Loewe in Europa von 29 Prozent Marktanteil…
Vollständiger Artikel

Einer der größten Photovoltaik-Parks Mecklenburg-Vorpommerns offiziell am Netz

solarportal24, 29.03.2012
In Grimmen bei Stralsund ging heute einer der größten Photovoltaik Parks Mecklenburg-Vorpommerns offiziell ans Netz. Auf über 20 Hektar – eine Fläche mehr als drei Mal so groß wie das Berliner Olympiastadion – produzieren rund 35.000 in Frankfurt (Oder) gefertigte Conergy PowerPlus Module jährlich über 8 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom…
…„Wir haben eine große Verantwortung gegenüber unseren Kindern. Die Gewinnung von emissionsfreier Energie aus regenerativen Quellen ist ein wichtiger Schritt damit auch sie in einer intakten Umwelt leben können“, sagte Stephan Johannsen. „Umwelt- und Klimaschutz fängt für mich direkt vor meiner eigenen Haustüre an. Deshalb werden wir unser solares Engagement aus der Region und für die Region weiter ausbauen.“ Auch bei den Komponenten setzt er aus Erfahrung auf Qualität und „Made in Germany“. Zusammen mit Systemanbieter Conergy hat er bereits insgesamt 20 Megawatt Solarleistung realisiert – Fortsetzung nicht ausgeschlossen…
Vollständiger Artikel

Klares Bekenntnis zu “Made in Germany”

Pressemitteilung von Hansgrohe AG, 27.03.2012
Hansgrohe AG nimmt erweitertes Armaturenwerk in Offenburg in Betrieb.
Mehr als 20 Millionen Euro hat die Hansgrohe AG (www.hansgrohe.com) im vergangenen Jahr in die Erweiterung ihrer deutschen Werke investiert. Einen guten Teil dieser Investitionen hat der global tätige Bad- und Sanitärspezialist dabei für den weiteren Ausbau seines erst 2008 errichteten Armaturenwerks in Offenburg-Elgersweier eingesetzt. Um rund 30 Prozent hat das Schwarzwälder Unternehmen die Produktionsfläche der hochmodernen Mischerfabrik auf insgesamt 10.500 Quadratmeter erweitert. Der Erweiterungsbau, in dem sich unter anderem die Kartuschenfertigung und die Produktion der Installationseinheit “Hansgrohe iBox universal” befinden, wird bis Ende März 2012 komplett in Betrieb gehen. Durch den Ausbau der Produktion stieg auch die Zahl der Arbeitsplätze am Standort Offenburg, an dem sich noch zwei weitere Hansgrohe Werke befinden. Insgesamt sind hier rund 620 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

“Mit der Erweiterung unserer Produktionskapazitäten in Offenburg bekennen wir uns ganz klar zum Gütesiegel ‘Made in Germany’ und zum Standort Deutschland,” betont Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe AG…
Vollständiger Artikel

Ford Focus 1-Liter-EcoBoost Dreizylinder: Made in Germany

17.02.2012 – Von Ingo Koecher -
Barcelona – Mit dem neuen Dreizylinder für den Ford Focus gehen die Kölner nach den EcoBoost-Motoren nun den nächsten Schritt im Downsizing, also der Hubraumverkleinerung bei steigender Leistung. Dabei sei man bei Ford Deutschland besonders stolz, dass der neue Dreizylinder hier entwickelt und auch gebaut werde, so Isfried Hennen, Ford Sprecher. Zunächst werden die beiden Dreizylinder mit 74 kW/100 PS und 92 kW/125 PS im Ford Focus verbaut. Der Minivan B-Max und der kompakte C-Max werden folgen…

…Mit dem in Saarlouis gefertigten Ford Focus und dem Dreizylinder aus Köln stellt Ford Deutschland erstmals eine eigene Baureihe mit eigenem Motor komplett in Deutschland her…
Vollständiger Artikel

EU-Diskussion über Gütesiegel “Made in Germany” sorgt für Verwirrung

INGENIUER 360, Datum: 02.2.12
„Made in Germany“, diese Produktkennzeichnung stellt weltweit ein hochkarätiges Gütesiegel dar und ist von dementsprechend großer Bedeutung für die deutsche Industrie.
Nach dem gängigen EU-Ursprungsrecht wird die Länderbezeichnung eines Produktes danach vergeben, wo dessen letzter wesentlicher Produktionsschritt stattfindet.
Der litauische EU-Kommissar Algirdas Semeta, zuständig für das Ressort Steuern und Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung, löste mit seinem Vorstoß zur Änderung des Ursprungsrechts blanke Empörung in der deutschen Industrie aus. Nach Semetas Vorstellung soll die Ursprungsbezeichnung künftig zusätzlich berücksichtigen, dass mindestens 45% der verarbeiteten Produktteile aus dem Ursprungsland stammen…
…Dies würde einen spürbaren Konjunkturschub der europäischen Wirtschaft zur Folge haben, mit entsprechend steigenden Steuereinnahmen für die Regierungen.

Somit ist Semetas Vorschlag durchaus berechtigt und zudem würde er für größere Produkttransparenz sorgen, denn gegenwärtig können Verbraucher kaum abschätzen, wo und unter welchen Bedingungen ein Produkt überhaupt gefertigt wurde.
Vollständiger Artikel

China bremst deutsche Autokonzerne aus

Spiegel Online 05.01.2012 von Wieland Wagner, Peking

Fast unbemerkt beginnt China eine neue Autopolitik: Jahrelang haben ausländische Konzerne den Großteil der Gewinne des riesigen Marktes abgeschöpft. Jetzt beendet die kommunistische Regierung die Vorzugsbehandlung – und setzt eigene Technologien und Marken.

Die Zeitenwende kommt leise, so, als wolle man die Betroffenen nicht aus ihrer Partylaune aufschrecken: Ende des vergangenen Jahres verkündete das einstige Planungsministerium eine Reform, die es in sich hat. Die Nationale Kommission für Entwicklung und Reform (NDRC) verabschiedete einen neuen industriellen Leitkatalog, der Ende Januar in Kraft tritt – und der vor allem für deutsche Autokonzerne wie Volkswagen, BMW und Mercedes verheerende Folgen haben könnte…
Vollständiger Artikel

Millionen Arbeitsplätze hängen am Export

02.01.2012 Deutsche Welle: Author Monika Lohmüller

Der Außenhandel sichert in Deutschland fast zehn Millionen Arbeitsplätze. Der gesamteuropäische Markt ist nach wie vor der wichtigste. Das hat eine Studie des Forschungsinstituts Prognos ergeben. 

Dass die Exporte besonders wichtig sind für die Beschäftigung in Deutschland, das ist keine neue Erkenntnis. Doch bei bisherigen Berechnungen ging man stets davon aus, dass diese Arbeitsplätze in der Industrie zu finden sind – beispielweise im Auto- und Maschinenbau, da sind es 490.000 beziehungsweise 730.000. Dem Prognos Globalisierungsreport zufolge arbeiten in der Exportindustrie insgesamt rund 4,4 Millionen Menschen. Aber fast fünf Millionen arbeiten indirekt für den Außenhandel – zum Beispiel in Ingenieurbüros, in Sicherheitsfirmen oder auch im Reinigungsgewerbe, sagt der Projektleiter der Studie, Michael Böhmer, gegenüber DW-WORLD.DE.

Die Forscher berücksichtigten also nicht nur die Warenproduktion, sondern auch damit zusammenhängende Dienstleistungen: “Dann liegen ganz andere Branchen vorn als die Vorzeigebranchen Maschinenbau und Autoindustrie, für die der Export besonders wichtig ist”, so Böhmer. Er nennt neben den unternehmensnahen Dienstleistungsbranchen als Beispiel auch den Großhandel.  Vollständiger Artikel

IHK streitet für „Made in Germany“

P.T. Magazin, 31. Dezember 2011,  von: Stefan Möslein
(IHK Halle) Nach den Plänen der Europäischen Kommission gerät das Gütesiegel „Made in Germany“ in Gefahr. Davor warnt die Industrie-und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) ihre Mitgliedsunternehmen. Demnach wolle die EU ein komplizierteres Verfahren für Herkunftsbezeichnungen von Produkten einführen. „Die geplante Neuregelung des Zollwesens bedroht den Verkaufsschlager ‚Made in Germany’…
…Folge: Produkte gelten nicht mehr als „Made in Germany“, wenn die Kosten
für Vormaterialien oder Rohstoffe aus Drittländern einen gewissen Wert
übersteigen. Dies gelte selbst für Waren, die komplett in Deutschland fertiggestellt werden. „Durch die veränderten Ursprungsregeln entsteht ein
unnötiger Verwaltungsaufwand“, kritisiert Stodtko…

Wo unsere Autos gebaut werden

Kölnische Rundschau 18.12.2011: Das Qualitätssiegel „Made in Germany“ trifft heute längst nicht mehr auf alle Autos deutscher Hersteller zu. Audi, BMW, Mercedes oder VW haben Produktionsanlagen in aller Welt. Wir zeigen, wo unsere Autos tatsächlich gebaut werden.

Auf den Golf ist noch Verlass: Deutschlands meistverkauftes Auto ist tatsächlich „Made in Germany“. Im Stammwerk in Wolfsburg und in Zwickau rollt der Bestseller vom Band. Gleiches gilt auch für den Passat, der im VW-Werk in Emden zusammengeschraubt wird.

Ab dem dritten Platz der deutschen Zulassungsstatistik (2. Quartal 2011) wird es allerdings schon schwierig mit der Produktzuordnung. Der VW Polo wird von den meisten Autokäufern sicherlich als typisch deutsches Produkt gesehen, seine Wurzeln liegen aber tatsächlich in Spanien.
Vollständiger Artikel

Die nächste Welle der Globalisierung

von Olaf Storbeck und Dirk Heilmann | Quelle: Handelsblatt Online 10.12.2011

Paradigmenwechsel: Die Jagd nach dem billigsten Produktionsstandort geht derzeit zu Ende. Unternehmen von morgen bauen reißfeste Lieferketten und suchen Talente auf der ganzen Welt.

Der Mann, der den Begriff der Globalisierung in die Umgangssprache einführte, hat in vielen Dingen Recht behalten. “Die Bedürfnisse und Sehnsüchte der Welt sind unwiderruflich homogenisiert worden”, schrieb der deutschstämmige Professor Theodore Levitt 1983 in einem epochemachenden Aufsatz in der Zeitschrift “Harvard Business Review”. Darin sagte er “den Aufstieg globaler Märkte für standardisierte Konsumprodukte in einem bisher unvorstellbaren Ausmaß” voraus. Die dadurch mögliche Massenproduktion werde die Preise drücken und globale Konzerne entstehen lassen.

Was Levitt damals noch nicht einmal ahnen konnte, waren spätere Großereignisse wie das Ende des Ostblocks oder die Öffnung der Milliardenmärkte China und Indien. Diese ergänzten die Globalisierung der Produktwelt um die Globalisierung der Arbeitswelt, die noch viel größere Kostensenkungen ermöglichte als Levitt erwartet hatte. Ein aktuelles Symbol für beide Facetten der Globalisierung ist das iPhone:
Vollständiger Artikel

Globaler Reichtum wandert nach Süd und Ost

Der folgende Artikel ist eine Bestätigung unserer “theoretischen” Aussagen, die wir in unserer Rubrik “Arbeitsmarkt und Globalisierung” gemacht haben! Dabei wird verschwiegen, das das niedrige Wachstum in den Industrieländern meistens noch nicht mal die Inflationsrate ausgleicht!

Wohlstands-Umverteilung bedeutet Reformdruck für Entwicklungsländer

Paris/Hohenheim (pte019/22.11.2011/13:05) – Während sich die USA und Europa mit Schuldenkrisen plagen, hat die Stunde der Schwellen- und Entwicklungsländer endgültig geschlagen. Der globale Wohlstand verlagert sich rasant von West nach Ost und von Nord nach Süd, zeigt ein soeben veröffentlichter Bericht der OECD http://www.oecd.org . Um Unruhen zu vermeiden, sollten die aufstrebenden Staaten mit dem neuen Reichtum allerdings unbedingt den sozialen Zusammenhalt stärken, so der dringende Appell der Experten.

Ende der Durststrecke
83 Entwicklungs- und Schwellenländer sind seit 2000 wirtschaftlich zumindest doppelt so schnell gewachsen wie die reichen Industrieländer, während dies in den 90er Jahren bloß bei zwölf Ländern der Fall gewesen war. “Die über 20-jährige Durststrecke verpasster Chancen und enttäuschender Leistung ist somit vorbei”, resümieren die Berichtsautoren.
Vollständiger Artikel