Glanz von “Made in Germany”

Die Gründe, warum mittelständische Firmen an die Neiße kommen, sind vielfältig Von Constantin von Pocci und Stefan Seewald – 9. Oktober 2012

Es ist das typische Bild: Deutsche Firmen verlagern Arbeitsplätze ins Ausland – um konkurrenzfähig zu werden. Da klingt es beinahe wie verkehrte Welt, wenn der Pole Marek Kaliga erläutert, dass er eine Firmenniederlassung in Görlitz gegründet hat – um konkurrenzfähig zu werden. Kaligas Firma tp-Elbud produziert in Polen Schaltschränke und liefert diese beinahe in alle Welt – Deutschland, Russland, Brasilien. An einem der Schaltschränke hängt ein Schild, auf dem “Faluja” steht. Die derzeitige Produktion geht in den Irak. Der Wiederaufbau des kriegsgeschundenen Landes beginnt auch hier in Görlitz…
…Daher entschied sich Kaliga, eine Firma in Deutschland zu gründen. Die Wahl auf Görlitz fiel schnell: nur 300 Kilometer von der Zentrale im Polen entfernt, fast alles Autobahn. Das Ziel: Produkte für die Premiummärkte in Saudi-Arabien, Dubai und Abu Dhabi nach deutschem Standard zu produzieren, um diese dann mit dem Label “Made in Germany” vermarkten zu dürfen…
Vollständiger Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>